AllgemeinLifestyle

Neuer Lesestoff: „Wir sehen uns beim Happy End“ + Bastelspaß

Ad / Werbung in Kooperation mit Lübbe

Heute habe ich wieder eine Buchempfehlung… es geht um das Werk „Wir sehen uns beim Happy End“ von Charlotte Lucas – ein Roman über das Schicksal und unerwartete Begegnungen, was die Frage aufkommen lässt: Braucht jede Geschichte ein Happy End?

Die Story

Ella ist eine Geschichtenschreiberin. Aber keine Normale. Auf ihrem Blog schreibt sie Geschichten und Filme um, deren Ende sie nicht glücklich machen. Ihr Motto ist „Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende“.

Ihr Blog mit dem Namen „Better Endings“ hat eine große Schar von Anhängern, die alle gespannt Ella’s Planungen für ihre Traumhochzeit mit Philip, ihrem Verlobten, mitverfolgen. Ella teilt fast jeden Schritt mit ihren Fans, doch plötzlich beginnt, ihr persönliches Glück zu wackeln. Sie erfährt, dass ihr Verlobter Philip sie nach 6 Jahren betrogen hat. Mit einer Kollegin. Als Philip und Ella versuchen, sich auszusprechen, fallen sehr verletzende Worte und Ella verlässt Hals über Kopf ihr zu Hause.

Ella flieht an die Landungsstege und überrennt dort einen Mann, der sofort verschwindet und nur seine Schuhe und Jacke zurück lässt. Ella findet die Geldtasche des Mannes und macht sich auf dem Weg zu seinem Haus, um ihm seine persönlichen Sachen zurück zu geben. Die noble Villa an der Hamburger Elbchaussee stellt sich als Messie-Chaos-Haus heraus, in dem überall Zeitungen, Pizzakartons und andere Gegenstände herumliegen. Ella will geschockt die Flucht ergreifen und rennt den Mann, sein Name ist Oscar, ein zweites Mal über den Haufen. Diesmal verletzt Oscar sich dabei und muss ins Krankenhaus.

Ella stellt fest, dass Oscar die Erinnerung an seine Vergangenheit fehlt und sie zieht spontan als Hauswirtschafterin bei ihm ein, um ihm zu seinem „Happy End“ zu verhelfen. Sie versucht, sein Leben umzukrempeln und löst damit eine Lawine aus, die nicht mehr zu stoppen ist…

Die Protagonisten

Ella ist liebenswert, ich konnte mich direkt mit ihr anfreunden. In ihr steckt ein ewig kleines Mädchen mit einem lieben Herz, ich konnte mich gut in sie hinein versetzen.

Oscar ist ein spannender Gegenpol zu Ella und eher nüchtern und resigniert, weil er nicht weiß, wer er wirklich ist. Zuerst verlässt er sich sehr auf Ella, merkt dann aber, dass er auch etwas tun muss, um an Antworten zu kommen.

Wie hat es mir gefallen?

Die Autorin entführt einen in eine Welt, in der nicht alles perfekt ist, dafür aber echt. Es wird gelebt, geliebt und auch gestritten und gelitten. Besonders gefiel mir die Idee zwischen normalen Textpassagen und Blogbeiträgen zu wechseln, manchmal musste ich echt lachen an der einen oder anderen Stelle. Den Ansatz, traurige Enden umzuschreiben und in ein Happy End zu verwandeln, fand ich vom ersten Moment an spannend und die Geschichte ist spannend zu lesen. man möchte wissen, wie es weitergeht und was passieren wird… Wird Ella ihr Happy End bekommen?

Fazit: Meine Leseempfehlung, gerade passend für die schöne Adventszeit und auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für die Freundin.

Zum Buch dazu gab es einen kleinen Bastelbogen mit süßen Nachrichten für ein Happy End zum Verschenken.

Gewinnspiel zum Buch

Es gibt auch ein Gewinnspiel zum Buch – wenn ihr Lust habt, macht doch mit: Hier geht es zur Seite des Gewinnspiels vom Verlag.

Leave a Response